Singapur, Indonesien, 20.05.2003 (46962 Kilometer) Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8 | Seite 9   Xing Yang radelt durch Sumatra

Der Morgen ist klar, nur einige dünne Wolken ziehen hoch über den Himmel. Kein Dunst im zehn Kilometer breiten Krater des Tengger-Massivs. Die Strahlen der aufgehenden Sonne berühren nach und nach die Vulkankegel, die aus der Mitte dieses Großkraters aufsteigen. Im Hintergrund, gut 20 Kilometer entfernt, stößt der 3676 Meter hohe Mt. Semeru gerade wieder eine Dampf- und Aschewolke aus, die dann vom Wind nach Westen verweht wird. Drei bis vier Mal wiederholt sich dieses Schauspiel in der Stunde.



Batok und Bromo in der Caldera des Tengger-Massivs; im Hintergrund hat der Semeru gerade wieder Asche und Dampf abgelassen.

Es ist eine grandiose Szenerie zum Sonnenaufgang, wenn sich noch keine Wolken in dieser Höhe über 2000 Metern verfangen haben. Im Inneren des Großkraters köchelt der Mt. Bromo fortwährend vor sich hin; neben diesem etwas angeschlagen daliegenden Vulkan präsentiert sich der Mt. Batok als perfekter Konus.

weiter

Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8 | Seite 9