Rockhampton, Australien, 16.01.2003 (40378 Kilometer) Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8 | Seite 9   Sydney underground

Nach einem Spaziergang durch den Botanischen Garten trödeln wir am Stadtzentrum vorbei zum Darling Harbour. Ein bißchen Muße im Chinesischen Garten, einer Oase zum Entspannen zwischen den vielen Hochhäusern. Meine Gedanken wandern noch einmal zurück zu Heiko. Der arme Kerl! Sitzt jetzt da unten in diesem finsteren Bunker und muß versuchen, sein Auto an den Mann zu bringen.



In der Hafenbucht von Sydney.

Annett schlägt vor, ein Tagesticket für die Sydneyfähren zu kaufen und ein bißchen in der weiten Hafenbucht umherzufahren. Kühler Wind weht uns auf dem altgedienten Boot um die Nase. Schließlich landen wir im Vorort Manly mit seinem beliebten Strand, reden, schauen, essen Fish and Chips. Als wir bei Sonnenuntergang zurück nach Sydney Downtown fahren, bekommen wir noch Andeutungen der Sonnenfinsternis mit, die hier leider nur sehr partiell ist. Südaustralien sieht heute eine total verfinsterte Sonne untergehen.

Vielleicht hat Heiko von diesem Schauspiel auch noch etwas erhascht. Um 17 Uhr hat er immer Feierabend - wenn der Backpacker Car Market in Kings Cross geschlossen wird, auf dem Rucksackreisende, die mit Australien durch sind, ihre gebrauchten Autos an die nachfolgenden Rucksackreisenden verkaufen. 17 Uhr Feierabend bedeutet, daß er wenigstens noch drei Stunden lang das Sonnenlicht sieht. Eines Abends - als wir durch die Straßen liefen - meinte er, das Licht sei so eigenartig. Ich mußte sofort anfangen zu lachen: Ja, es ist ein anderes Licht als das da unten in deiner Tiefgarage.

weiter

Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8 | Seite 9