Morogoro, Tanzania, 02.07.2001 (12792 Kilometer) Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6   Durch die Massai-Steppe

Mein Bruder hat´s gut. Er hat zwei Monate Urlaub am Stück. Er hat den Job gewechselt und das ganze so organisiert, daß er jetzt Zeit für eine längere Reise hat. Zwei Monate Urlaub am Stück! Mensch - wenn das jeder machen würde. Da würde ja in Deutschland die Wirtschaft zusammenbrechen! Ist eh schon wieder am Wackeln, seit ich weg bin.

Mit dem Fahrrad im Gepäck ist Max jedenfalls nach Nairobi eingeflogen, um mich auf der Etappe nach Lusaka/Zambia zu begleiten. Nach ein paar Tagen der Vorbereitung verlassen wir Nairobi nach Süden Richtung Tanzania-Grenze.



Mt. Longido im Norden Tanzanias.

Der Grenzübertritt bei Namanga erfolgt problemlos. Die Visa haben wir bereits im Paß; man hätte sie aber auch hier bekommen können (Kosten: 20US$ - egal, ob hier oder vorab bei einer Tanzania-Botschaft). Mit dem Zoll werden wir überhaupt nicht konfrontiert.

Auf dem Weg nach Arusha führt die Straße schnurgerade durch Trockensavanne. Im Osten ragt der Kilimanjaro auf fast 6000 Meter empor. Leider bekommen wir nicht mehr als die untere Hälfte zu sehen. Seine Schneekappe bleibt den ganzen Tag von Wolken verhüllt.

Dafür läßt sich der nashornartige Gipfel des Mount Meru ab und zu blicken, auf den wir direkt zufahren. Mit knapp 4600 Metern ist der Meru der zweithöchste Berg Tanzanias.

weiter

Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6