Damaskus, Syrien, 26.11.2000 (5701 Kilometer) Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4   Rauchende Jogger

Radeln in Syrien ist eine zähe Angelegenheit. Man kommt nicht so recht voran. Der Grund ist allerdings ein angenehmer: Die Einheimischen fangen dich geradezu von der Straße weg, weil sie unbedingt bei ein paar Gläschen Tee mit dir schwatzen wollen.



Wieder einmal zum Teetrinken eingeladen.

Nur mit Händen und Füßen laufen diese Unterhaltungen manchmal ab, in passablem Englisch ein andermal, meistens ist es eine Mischung irgendwo dazwischen. Die Fragen sind immer die gleichen: Woher? Wohin? Warum? Wie alt bist du? Was bist du von Beruf? Bist du denn nicht verheiratet?

Daß einer mit 40 noch ledig ist, irritiert dabei die meistens. 'Was für ein komischer Europäer - hat das Geld zum Reisen, aber nicht genug, um eine Frau zu finden.' Wenn ich keine Lust zu langen Erklärungen habe, schaffe ich mir kurzerhand eine Familie an: Frau blond und 30 Jahre jung, Sohn Michael 6 Jahre, Tochter Alexandra 4 Jahre. Das paßt einigermaßen ins Bild. weiter

Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4